T-Mobile

Wenn es um Mobilfunk in Österreich geht, so gibt es kein Vorbeikommen an T-Mobile Austria. Hierbei handelt es sich um ein Tochterunternehmen der Forma T-Mobile International AG & Co. KG. Ursprünglich hieß das österreichische Unternehmen max.mobil. Im Jahr 2000 erfolgte die Übernahme. Aus Angst Kunden zu verlieren, wurde die Umbenennung jedoch erst zwei Jahre später vorgenommen. Erst seit dem 18. April 2002 ist das Unternehmen unter dem Namen T-Mobile Austria bekannt. Seitdem steht das Unternehmen für einen hervorragenden Service, einen am Business orientierten Weg und interessante Innovationen.

Die Übernahme von tele.ring als wichtiges Puzzlestück

Doch der Hunger nach mehr war bereits im Jahre 2005 zu spüren. T-Mobile hat sich das Ziel gesetzt, den Konkurrenten tele.ring zu übernehmen. Jedoch war dieses Vorhaben mit einigen Komplikationen gekoppelt. Das Kartellamt der EU äußerste einige Bedenken. Es war zu befürchten, dass T-Mobile Austria eine Monopolstellung einnehmen könnte, ähnlich wie die A1 Telekom Austria in früheren Jahren. Deshalb wurden Auflagen gestellt. Sendemasten und UMTS-Frequenzen mussten an die Konkurrenz 3 und Orange verkauft werden. Bei der Übernahme von Orange durch 3 in diesem Jahr gab es ähnliche Bedenken. Was die Übernahme von tele.ring betrifft, agierte T-Mobile Austria diesmal ein wenig schlauer. So wurde der Name des Unternehmens beibehalten. Als 2002 die Umbenennung von max.mobil in T-Mobile Austria erfolgte, war von einem Identitätsverlust die Rede.

Die Produktpalette von T-Mobile Austria

Es handelt sich um den zweitgrößten Mobilfunkbetreiber in Österreich. Dementsprechend breit gestalten sich die Leistungen. GSM und EDGE, mobiles Breitbandinternet mit HSDPA sowie LTE oder WLAN, für die Kunden bleiben nahezu keine Wünsche offen. Beispielsweise verfügt das GSM-Netz von T-Mobile Austria über eine Netzabdeckung von 98,5 Prozent. Dieser Wert soll in naher Zukunft auch das LTE-Netz erreichen. Bis Ende 2012 konnten zwei Millionen Österreicher auf das mobile Internet der Zukunft zurückgreifen. Unglaubliche 100Mbit können geleistet werden. LTE Advanced, die schnellere Variante, leistet sogar nachgewiesen viermal so viel Leistung. Geht es nach T-Mobile, so wird bereits in wenigen Jahren eine Netzabdeckung von 90 Prozent erreicht.

Innovativ und ausgezeichnet

Bei T-Mobile Austria treffen zwei interessante Komponenten aufeinander. Innovation und Qualität. Das erste iPhone, das erste Blackberry, das erste Android-Gerät auf dem österreichischen Markt und das erste LTE-Netz. Seit 2013 verfügt laut connect und Futurezone T-Mobile Austria außerdem über das beste Netz. In den Jahren zuvor obsiegte die Konkurrenz von 3. Die Auszeichnungen beliebtester Netzbetreiber konnte dagegen schon mehrfach abgestaubt werden. Vor allem in den Bereichen Stabilität, Erreichbarkeit und Sprachqualität wusste das Netz von T-Mobile zu überzeugen.

Zukunft und Marktanteil

In Zukunft wird vor allem das 4G bzw. LTE Netz eine große Rolle spielen. Die Telefonie selber verliert an Bedeutung, die Anwendungen, die durch das Smartphone erst einen Aufschwung erlebt haben, gewinnen immer mehr an Bedeutung. Wichtig ist deshalb, dass ein mobiles Breitbandnetz geboten werden kann, das anspruchsvollen Bedingungen gerecht wird. Was den Marktanteil betrifft, war bereits zu vernehmen, dass T-Mobile Austria der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber in Österreich sei. Der Höchstwert datiert vom Jahre 1999 mit annähernd 36 Prozent. Dieser Wert konnte erst nach der Übernahme von tele.ring erreicht werden. Die Konkurrenz nimmt jedoch zu, sodass in den Folgejahren Anteile abgegeben werden mussten. Seit 2011 ist jedoch ein Anstieg zu vernehmen. 2012 lag der Marktanteil bei 31,2 Prozent.

Kontakt